Landessiege bei „Jugend forscht“

Sie befinden sich hier: Sekundarstufe II > Neuigkeiten > 08. April 2013

Die Geschichte von Jugend forscht 2013 ist noch nicht zu Ende

Landessieg 2 Landessieg 3

Am Sonntag, den 07. April trafen sie sich zum zweiten Mal – diesmal in Jena. Yannick Geyer, der in seinem Jugend forscht Projekt die wachstumshemmende Wirkung verschiedener Stoffe gegenüber Schimmelpilzen untersuchte und Mauritz Halusa und Askar Kleefeldt, die hitzebeständige und wasserunlösliche Folien aus nachwachsenden Rohstoffen herstellten. Beide Projekte hatten sich wenige Wochen zuvor in Erfurt für den Landeswettbewerb in Jena qualifiziert.  Am Sonntag wurden bis spät in die Nacht die Vorträge geübt und man bereitete sich auf mögliche Fragen vor, um gegenüber der Jury gewappnet zu sein. Am nächsten Tag wurde es dann sehr spannend, da die Juroren die Vernetzung der Makromoleküle innerhalb der Folien über Esterbindungen anzweifelten – die Grundlage für die besonderen Eigenschaften dieser Folien. Aber Mauritz wusste Rat und kontaktierte einen Freund, der an der Uni Jena als Doktorand in der Polymerchemie tätig ist. Dieser erklärte sich sofort bereit IR-Spektren der Folien zu erstellen, so dass anhand der Diagramme die Vernetzung der Makromoleküle erkennbar sein würde. Und tatsächlich fanden sich die gewünschten Banden in den Spektren. Mit diesem Ergebnis wurde erneut die Jury konfrontiert. Diese nahm die Ergebnisse zur Kenntnis, hielt sich jedoch bedeckt. Die Jungforscher mussten bis zur Siegerehrung am nächsten Tag
warten, ehe das Ergebnis der Jury verkündet wurde.

In der Zwischenzeit hatte auch Yannick die Jury durch sein enormes Fachwissen rund um die unterschiedliche Wirkung der getesteten Stoffe überzeugen können. Sein Wissen reichte weit in die Enzymchemie, was selbst die Fachjury erstaunte. Auch Frau Möbius von der Kinder- und Jugendstiftung „Faszination Begabung“ war auf den kleinen Jungforscher aufmerksam geworden und ließ sich sein Projekt nochmals ausführlich erläutern. Schon bereits am Abend, als die Sonderpreise vergeben wurden, sollte Yannick erfahren, dass er mal wieder rundum überzeugt hatte. Yannick erhielt den Sonderpreis zur Teilnahme an einem zweiwöchigen „jun.iversity“- Sommercamp, das viel Raum für Forscherdrang und Wissenserwerb bietet.
Am folgenden Tag wurde es dann spannend, denn die Siegerehrung stand an und damit konnte niemand rechnen: Alle beiden Projekte wurden zum Landessieger in der Kategorie Chemie gekürt. Für Yannick fand damit seine Jugend forscht Reise einen Höhepunkt, da die Sparte „Schüler experimentieren“ für Schüler bis 14 Jahre auf Landesebene endet. Für Askar und Mauritz bedeutet jedoch der Landessieg die Fahrkarte nach Leverkusen zum Bundeswettbewerb von Jugend forscht, der Ende Mai stattfindet. Nun heißt es für die beiden kräftig weiter forschen, um mit neuen Ergebnissen die Jury zu überzeugen. Der
Sieg auf Bundesebene erscheint weit entfernt, aber bei diesem Wettbewerb gilt die Qualifikation schon als eine große Auszeichnung.
An dieser Stelle möchte sich die Deutsche Schule Seoul International ganz herzlich bei Lufthansa für die großartige Unterstützung bedanken. Die größte deutsche Fluggesellschaft hat wieder zu einem großen Teil die Kosten für die Flugtickets übernommen.

Ebenso bedankt sich die Schulgemeinschaft ganz herzlich bei der STIFT Thüringen, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung, die mit 1500 € die Teilnahme der DSSI am Regionalwettbewerb in Erfurt gesponsert hat.
Last but not least gilt der Dank der Jenoptik AG, die in jedem Fall schon einmal die Hotelkosten für den Landeswettbewerb übernommen hat und am kommenden Montag über ein weiteres Sponsoring entscheidet.

Susanne Zollner