#ChaosinLaos

Sie befinden sich hier: Sekundarstufe II > Neuigkeiten > 02. Juli 2016

Sabaidi! Die diesjährige Klassenfahrt der Elf ging ins kommunistische Laos, ein Land zwischen buddhistischen Traditionen und Moderne. Neun Tage lang reisten wir quer durch Laos, begleitet von unserem treuen Tour-Guide und einem koreanischen Reisebus und bekamen dabei wunderschöne Landschaften, prachtvolle Tempel und wuselige Nachtmärkte zu sehen.

IMG_1618Unsere unvergessliche Reise begann mit einem fünf stündigen Flug nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos. Die ersten zwei Nächte verbrachten wir in einem Hotel der Vansana-Kette, direkt am Ufer des Mekong-Flusses. Trotz des schwül-heißen Klimas, das stark an das Innere einer Sauna erinnert, besichtigten wir am Sonntag im Rahmen einer geführten Tour die Tempel Wat Sisaket und Pha That Luang, zwei kulturell bedeutende laotische Monumente. IMG_1637Gekrönt wurde der erste Tag von einem Besuch des Hard Rock Cafés, indem Frau Schwarz endlich ihr lang ersehntes T-Shirt erhielt. Am nächsten Tag ging es schon wieder mit dem Bus weiter nach Vang Vieng, der Party-Metropole von Laos. Unterwegs hielten wir noch bei einem Wochenmarkt an, wo es lauter Leckereien wie frittierte Heuschrecken und Bienenlarven gab und stiegen 200 Stufen hinauf, um das Innere einer Grotte besichtigen zu können.

 

IMG_2020Der Dienstag war von unserem Reiseunternehmen als freier Tag vorgesehen und so fuhren wir alle zusammen mit dem Tuck Tuck zur Blue Lagoon, ein wunderschöner Badeort mit Wasserfall. Abends fand dann noch das EM Spiel Deutschland gegen Irland statt , was wir natürlich nicht verpassen durften. Mittwochs war wieder Aufbruch angesagt, diesmal nach Luang Prabang, eine kleine Stadt im Norden von Laos, die früher einmal die Hauptstadt des historischen Königreichs Lan Xang und des französischen Protektorats Laos war. Auch dort gab es natürlich viel anzuschauen und so führte uns unser Tour-Guide mit Begeisterung durch verschiedene Tempelanlagen und kleine Dörfer, alles per Boot über den Mekong erreichbar. Als den wohl anstrengensten Part stellte sich der Aufstieg zum Mount Phousi dar, der insgesamt 355 Stufen beinhaltete, aber sich wegen der tollen Aussicht absolut lohnte.

Am Freitag fand die Rückreise nach Vientiane statt, die den ganzen Tag in Anspruch nahm. Um den  letzten Abend und den 18. Geburtstag eines Schülers gebürtig zu feiern, gingen wir nochmal alle zusammen schick essen und im Anschluss auf den Nachtmarkt.

Insgesamt war es eine wirklich interessante und witzige Reise mit weniger #ChaosinLaos als erwartet.

IMG_2161